Bezirksmeistertitel bleibt im Hellertal

Nach der siebten und letzten Runde der Bezirkseinzelmeisterschaft des Schachbezirks Siegerland ist klar: Der Titel geht zum dritten Mal in Folge ins Hellertal. Unklar ist jedoch noch, wer sich am Ende Siegerlandmeister nennen darf: Mit 5,5 Punkten sind Christian Reiffenrath (Bezirksmeister 2013/14) und Sven Müller (Bezirksmeister 2014/15) punktgleich. Beide haben eine halben Punkt Vorsprung vor den Drittplazierten und sind somit für die Verbandseinzelmeisterschaft qualifiziert.

Die letzte Runde war aufgrund der Ausgangssituation hochspannend. Nach 5 Runden gab es zwar bereits eine Hellertaler Doppelführung durch Christian und Sven mit 4,5/5, dann aber kam Runde 6. Hier hätte man schon alles klar machen können, aber Christian verlor gegen Richard Jankowski und Sven gegen Jens Dickel. Jens Dickel führte damit vor der entscheidenten letzten Runde mit einem halben Punkt Vorsprung. In der letzten Runde waren die selben vier Spieler beteiligt: Christian musste nun mit Schwarz an Brett 1 gegen Jens Dickel spielen, Sven hatte an Brett 2 Weiß gegen Richard Jankowski. Aus dem Mittelfeld hatten zudem Arne Peutz und Philip Janicki zur Verfolgergruppe aufgeschlossen und spielten an Brett 3 gegeneinander, beide ebenso wie Richard Jankowski mit 4,5 Punkten punktgleich mit Christian und Sven.

Die Spiele entwickelten sich an Brett 1 zunächst relativ ausgeglichen. An Brett 2 kam Sven mit einer deutlich aktiveren Stellung, aber auch einem gehörigen Zeitnachteil aus der Eröffnung. In der Partie Janicki-Peutz hatte Weiß das leichtere Spiel. Kurz vor der Zeitkontrolle wurde es dann an Brett 2 in offener Stellung taktisch, Sven bekam zwei Figuren für einen Turm und anhaltender Druckstellung. Zwei weitere schwarze Bauern fielen noch vor dem 40.Zug, bei dem Weiß noch 7 Sekunden auf der Uhr und eine gewonnene Stellung auf dem Brett hatte. Jankowski kämpfte noch, konnte aber den drohenden Damentausch inklusive Durchmarsch des inzwischen gebildeten weißen Freibauern nicht aufhalten und war gezwungen aufzugeben.  Wenig später kam es an bei Janicki-Peutz zum Remisschluss, wodurch keiner von beiden mehr eine Chance auf die Qualiplätze hatte, Sven hingegen sicher qualifiziert war.

Somit fokussierte sich das Geschehen auf das Spitzenbrett. Mit einem Sieg würde Dickel das Turnier gewinnen, alles andere ergäbe Stichkämpfe. Es gab ein interessantes Endspiel, bei dem beide Seiten neben des Turms noch eine Leichtfigur auf einem Brett voller zersplitteter Bauern hatten. Christians Springer erwies sich dabei als aktiver als Dickels Läufer, wodurch Christian zwei vorgerückte Freibauern erhielt, Dickel nur einen. Nach 5 1/2 Stunden konnte Weiß die Freibauern nicht mehr kontrollieren und nutzte die Gelgenheit aufzugeben, bevor der einsetzende Schneefall auch den Rückweg allzu beschwerlich machen würde.

Die Qualifikation war damit auch für Christian geschafft und der Titel im Hellertal verblieben. Nun muss der Meister noch in einem Stichkampf ermittelt werden. Rolf Hassler kam nach kampflosen Gewinn mit 4,5 Punkten auf Platz 7 ins Ziel, Armen Jung gewann und wurde mit 3,5 Punkten 14., Stefan Born und Alexander Schwier punktgleich mit 3 Zählern 19. und 20. Das vereinsinterne Duell entschied Heike Balzer gegen Falk Müller für sich, womit Heike sich mit 2,5 an Falk auf Platz 23 vorbeischob, Falk damit mit 2 Punkten auf 24. Die Tabelle kann unter Schachbezirk Siegerland eingesehen werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.