Alle Beiträge von smueller

Platz 6 beim hessischen Südwestfalenblitz

Was haben Somplar und Haiger gemeinsam? Beide liegen in Hessen und haben Schachvereine, die in Südwestfalen Schach spielen und in dieser Saison Blitzmannschaftsmeisterschaften ausrichten. In Haiger ist es die NRW-Meisterschaft, in Somplar deren Qualifikation in Form der Südwestfalenmeisterschaft.

Im Gegensatz zu Haiger ist man als Siegerländer jedoch eher selten in der Lage, Somplar auf einer Landkarte zu lokalisieren. Ein Blick in den Onlinekartendienst des geringsten Misstrauens hilft jedoch, die kleine Gemeinde an der Landesgrenze irgendwo zwischen Frankenberg und Winterberg zu lokaliseren. Bleibt die Frage, warum wir in all den Dekaden, in denen wir den südwestfälischen Schachverband bereisen noch nie von der SG Turm Somplar gehört haben. Doch auch dies klärt sich: Somplar wechselte erst letzes Jahr aus Hessen in den Schachbezirk Hochsauerland.

Die Randlage im Verband hatte für das Turnier allerdings die Folge, dass am Samstag eine E-Mail unseres Verbandsspielleiters eintrudelte, die darauf hinwies, dass doppelrundig gespielt werde. Etwas verwundert öffnete ich die angehängte Teilnehmerliste und stellte fest, dass gerade einmal 14 Mannschaften gemeldet waren, das dürfte neuer Negativrekord sein. Dies bedeutete jedoch auch 26 Runden, die zusammen mit der Reise einen langen Tag versprachen.

Etwas ersatzgeschwächt nach Absagen von Wolfgang, Alex und Raphael fing ich am Sonntag um halb elf an, unsere Mannschaft einzusammeln. Nachdem ich den durch meine ungewöhnliche Pünktlichkeit überraschten Christian sowie Rahim abgeholt hatte nutzen wir die seltene Gelgenheit, Matthias in Banfe einzusammeln. Matthias dürfte somit auch einer der wenigen gewesen sein, der sich über den Austragungsort gefreut hat.

Kurz nach zwölf trafen wir im Dorfgemeinschaftshaus Somplar ein. Die Anwesenheit von Großmeister Thorsten Haub lies darauf hindeuten, dass Plettenberg wohl Ernst machen würde und die Abwesenheit der SG Ennepe bescherte uns zwei spielfreie Runden. Schnell noch die Mannschaft melden, Rahim an 1, Christian weigert sich, ich weigere mich, also opfert sich Matthias für Brett 2, Christian 3, ich 4.

Das Spiellokal war okay, versprühte aber den vermuteten Dorfcharme: Die freiwillige Feuerwehr direkt nebenan und innen dekoriert mit den Requisten des Schützenvereins aus längst vergangenen Zeiten. Anders präsentierte sich hingegen die SG Turm Somplar: Eine junge, interessante Truppe, die durchaus frischen Wind in den Verband bringen könnte. In diesem Sinne vielleicht etwas über das Ziel hinaus geschossen erwies sich jedoch die Idee der Gastgeber die Verpflegung durch den Verkauf von Gemüsemuffins kulinarisch zu bereichern. In Kombination mit der geringen Teilnehmerzahl dürften damit wohl noch der ein oder andere Somplarer die nächsten Tage versorgt sein.

Dann ging es los: Auftaktsieg gegen Siegen, das fängt gut an, Klatsche gegen Velmede, zurück in die Realität. Die weiteren Runden laufen gut, dreimal 4-0, dazu noch den Titelverteidiger geschlagen: Nach der Hinrunde sind wir plötzlich Fünfter und „Best of the Rest“. Zu diesem Zeitpunkt war klar: Plettenberg, Iserlohn, Weidenau/Geisweid und Velmede/Bestwig würden die Qualiplätze unter sich ausmachen.

In der Rückrunde läuft es dann öfter unrund: Nur noch Unentschieden gegen Siegen und den MSHS, gegen Meschede setzt es sogar eine Niederlage. Vielleicht sollten wir das Monatsblitz demnächst mit vier Durchgängen durchführen, um die Blitzausdauer zu verbessern.

Am Ende reicht es nach sechs Stunden doch noch für einen erfreulichen sechsten Platz, nur die Siegener mussten wir vorbei lassen. Vorne in der Tabelle ereilt Weidenau/Geisweid ein ähnliches Schicksal. Die Qualiplätze gehen an Plettenberg und Iserlohn, im Stichkampf macht dann GM Haub alles klar für Plettenberg.

Für uns bleibt ein insgesamt doch erfolgreiches Turnier, viele Eindrücke vom hessischen Hinterland und ein positiver Eindruck vom Gastgeber. Pünktlich zum Anstoß Holland-Deutschland sitze ich wieder daheim. Ich sehe ein Fußballspiel mit einer guten ersten Halbzeit, einer zittrigen zweiten und einem glücklichen Ende, das aber noch Luft nach oben lässt. Irgendwie kommt mir das bekannt vor.

Abschlusstabelle
Tabelle SWFMB 2019

Einzelspieler
Tabelle SWFMB 2019

Alexander Balzer und Rolf Hassler verteidigen ihre Titel

Am Freitag fanden die Schachgemeindemeisterschaften in den Altersklassen U20 und Ü60 statt. In beiden Turnieren konnten die Favoriten ihre Titel mit 100%-iger Punktausbeute verteidigen.

Ü60-Seniorenturnier

Rolf Hassler geriet hierbei in der Klasse der über 60-jährigen jedoch gegen Friedrich Hirz stark unter Druck und musste am Ende auf einen geringen Zeitvorsprung vertrauen, der jedoch den entscheidenden Punkt im Spitzenduell setzte. In dem teils emotional ausgetragenen Turnier lies er danach nichts mehr anbrennen und setzte sich auch gegen seine anderen beiden Gegner durch.

Rangliste:  Stand nach der 5. Runde
Rang Teilnehmer DWZ Verein/Ort Land Gespielt Siege Unentschieden Niederlagen Punkte SoBerg Siege
1. Hassler,Rolf 1792 Hellertaler SF GER 4 4 0 0 4.0 6.00 4
2. Hirz,Friedrich 1462 Hellertaler SF GER 4 2 1 1 2.5 3.00 2
3. Kraus,Ulrich 1565 Hellertaler SF GER 4 2 0 2 2.0 1.50 2
4. Müller,Rainer 1199 Hellertaler SF GER 4 0 2 2 1.0 1.50 0
5. Sosna,Tadeusz 1391 Hellertaler SF GER 4 0 1 3 0.5 0.50 0

U20-Jugendturnier

In der U20 gab es einen klaren, nie gefährdeten Start-Zielsieg von Alexander Balzer. In dem Turnier, das mit 10 Spielern von Anfänger bis Verbandsklassenspieler besetzt war, konnte sich der Stammspieler der 1. Mannschaft souverän durchsetzen. Im Rennen um Platz 2 war es dieses Jahr der amtierende U12-Verbandsmeister Kron Rahimi, der den angestammten Podestplatz der Schachfamilie Rahimi sicherte. Dabei hatte es vor der letzten Runde noch danach ausgesehen, als ob der stark aufspielende Sergej Zadubnenko aufgrund seiner stärkeren Gegner, die ihm zu der besseren Feinwertung verhielfen, den zweiten Platz ergattern könnte. Sergej überzog jedoch im letzten Spiel und konnte so seinen Lauf nicht fortsetzten. Neben Kron wurde auch unser Südwestfalenkaderspieler Anton Jogodkin Nutznießer dieser Situation und sicherte sich den dritten Podestplatz.

Rangliste:  Stand nach der 5. Runde
Rang Teilnehmer DWZ Verein/Ort Land Gespielt Siege Unentschieden Niederlagen Punkte Buchholz SoBerg
1. Balzer,Alexander 1738 Hellertaler SF GER 5 5 0 0 5.0 13.5 13.50
2. Rahimi,Kron 1077 Hellertaler SF GER 5 3 1 1 3.5 15.0 8.75
3. Jagodkin,Anton 963 Hellertaler SF 5 3 1 1 3.5 9.5 5.75
4. Braun,Cedrick Lars Hellertaler SF 5 3 0 2 3.0 12.0 3.50
5. Zadubnenko,Sergej Hellertaler SF 5 2 1 2 2.5 17.0 7.25
6. Rahimi,Pranvera 1307 Hellertaler SF GER 5 2 1 2 2.5 14.5 4.25
7. Bayram,Davut 1050 Hellertaler SF 5 2 0 3 2.0 13.0 1.00
8. Barth,Christian Hellertaler SF 5 2 0 3 2.0 9.5 1.00
9. Spirina, Anastasia 5 0 1 4 0.5 11.0 0.25
10. Spirina, Maria 5 0 1 4 0.5 10.0 0.25

 

Gemeindemeisterschaften 2016

Auch in diesem Jahr tragen die Hellertaler Schachfreunde die Gemeindemeisterschaften im Schach der Gemeinde Neunkirchen aus. Gespielt werden neben einem Hauptturnier auch ein Ü60-Seniorenturnier sowie ein Jugendturnier.

Teilnahmeberechtigt an den Gemeindemeisterschaften sind alle Neunkirchener Bürger sowie die Mitglieder der Hellertaler Schachfreunde. Das Hauptturnier findet am Freitag, den 09.12. ab 19.00 Uhr statt. Das Jugend- sowie das Seniorenturnier finden diesen Freitag (25.11.) statt, Beginn ist hier bereits 18.00 Uhr.  Update: Jugend- und Seniorenturnier finden eine Woche später, am 16.12. bereits um 18.00 Uhr statt. Natürlich kann auch an zwei Turnieren teilgenommen werden, wenn die Altersgrenzen stimmen.

Die Siegerehrung aller Klassen findet wie üblich vor unserem Weihnachtsblitzturnier am 23.12. um 19.30 Uhr statt.

Hier die Links zu den Veranstaltungen mit genaueren Informationen und zur Ausschreibung:

Gemeindemeisterschaft 2016

Jugendgemeindemeisterschaft 2016

Ü60-Senioren-Gemeindemeisterschaft 2016

Ausschreibung Gemeindemeisterschaft 2016

Abstiege besiegelt

Trotz großer kämpferischer Leistungen wurden im heimischen Dorfgemeinschaftshaus Zeppenfeld die Abstiege der ersten und zweiten Mannschaft aus der Verbandsliga bzw. Verbandsklasse besiegelt. Die drei auswärtsspielenden Mannschafteten hingegen punkteten an diesem achten Spieltag, wobei besonders den Kreisligamannschaften außergewöhnliche Resultate gelangen. Hier die Ergebnisse im Einzelnen:

Verbandsliga: Hellertaler Schachfreunde 1 – SV Weidenau/Geisweid 1 : 2,5 – 5,5

Gegen Tabellenführer Weidenau setzte es nach knapp sechs Stunden eine deutliche 2,5:5,5 Niederlage in der Verbandsliga. An gleich 5 Brettern ging das Spiel bis in die sechste Stunde. Trotz langem Kampf konnten nur Sven Müller und Rolf Hassler bei einem Remis von Rahim Rahimi für die erste Mannschaft punkten. Da der SV Ruhrspringer gleichzeitig bei Mitabsteiger SV Wiehl gewann, wuchs der Rückstand zum rettenden Ufer auf uneinholbare 3 Punkte an.

Verbandsklasse: Hellertaler Schachfreunde 2 – SV Kierspe 1: 2,0 – 6,0

Die wieder ersatzgeschwächte zweite Mannschaft hielt lange Zeit gegen Tabellenführer Kierspe gut mit, musste sich aber am Ende doch deutlich mit 2:6 geschlagen geben. Gegen die starken Gegner gelang am Ende nur Raphael Petri ein Sieg, Vranakont Rahimi und Armen Jung spielten Remis. Da der SV Laasphe gegen Schmallenberg gewann ist der Relegationsplatz nicht mehr erreichbar.

Bezirksklasse: SC Burbach 1 – Hellertaler Schachfreunde 3: 3,0 – 3,0

Hellertal 3 musste das 2. Brett aus gesundheitlichen Gründen unbesetzt lassen und ging so bereits mit einem 0:1 Rückstand in den Mannschaftskampf. Am 6.Brett spielte der erst 9-jährige Arne Bär. Er konnte eine gute Stellung mit aktiven Spiel aufbauen, die auf ein positives Ergebnis hoffen ließ. Leider übersah er im Eifer des Gefechts eine gegnerische Drohung, durch die er seine Partie verlor. Dafür konnte Tadeusz Sosna am 2. Brett mit einem Sieg auf 1:2 verkürzen. Stefan Born stand am Spitzenbrett von Anfang unter Druck, den der Gegner dann zu entscheidenden Vorteil nutzte. Durch 2 Siege von Friedrich Hirz und Herbert Rau konnte die Dritte dann noch ein 3:3 erreichen, wobei Herbert erst starken Widerstand brechen musste.

In der Tabelle belegen die Hellertaler aktuell Platz vier. Die Meisterschaft in der Bezirksklasse wird damit allerdings knapp verfehlt.

Kreisliga: C4 Chess Club 3 – Hellertaler Schachfreunde 4: 0,0 -4,0

Einen Kantersieg verbuchten die Hellertaler Schachfreunde 4 gegen C4 Chess Club 3 in Bad Berleburg. Erfolge an den einzelnen Brettern durch Alexander Schwier, Alexander Balzer, Heike Balzer und Gerd Balzer ergaben den deutlichen Gesamterfolg. Hellertal 4 liegt damit punktgleich mit dem SV Laasphe 2 an der Tabellenspitze und hat gute Chancen die Meisterschaft zu erringen.

Kreisliga: SC Niederfischbach 2 – Hellertaler Schachfreunde 5: 0,5 – 3,5

Nachdem das 2. Team von Niederfischbach das 4. Brett unbesetzt lassen mussten lagen die Hellertaler bereits mit 1-0 in Führung. Als Davut Bayram und Pranvera Rahimi, die erst am vergangenen Wochenende Südwestfalenmeisterin geworden war, ihre Partien gewannen, gab Werner Weber seine Partie Remis zum Gesamterfolg von 3,5 – 0,5. Hellertaler 5. liegt damit vor dem letzten Spieltag auf einem mittleren Tabellenplatz.

Bezirksmeistertitel bleibt im Hellertal

Nach der siebten und letzten Runde der Bezirkseinzelmeisterschaft des Schachbezirks Siegerland ist klar: Der Titel geht zum dritten Mal in Folge ins Hellertal. Unklar ist jedoch noch, wer sich am Ende Siegerlandmeister nennen darf: Mit 5,5 Punkten sind Christian Reiffenrath (Bezirksmeister 2013/14) und Sven Müller (Bezirksmeister 2014/15) punktgleich. Beide haben eine halben Punkt Vorsprung vor den Drittplazierten und sind somit für die Verbandseinzelmeisterschaft qualifiziert.

Die letzte Runde war aufgrund der Ausgangssituation hochspannend. Nach 5 Runden gab es zwar bereits eine Hellertaler Doppelführung durch Christian und Sven mit 4,5/5, dann aber kam Runde 6. Hier hätte man schon alles klar machen können, aber Christian verlor gegen Richard Jankowski und Sven gegen Jens Dickel. Jens Dickel führte damit vor der entscheidenten letzten Runde mit einem halben Punkt Vorsprung. In der letzten Runde waren die selben vier Spieler beteiligt: Christian musste nun mit Schwarz an Brett 1 gegen Jens Dickel spielen, Sven hatte an Brett 2 Weiß gegen Richard Jankowski. Aus dem Mittelfeld hatten zudem Arne Peutz und Philip Janicki zur Verfolgergruppe aufgeschlossen und spielten an Brett 3 gegeneinander, beide ebenso wie Richard Jankowski mit 4,5 Punkten punktgleich mit Christian und Sven.

Die Spiele entwickelten sich an Brett 1 zunächst relativ ausgeglichen. An Brett 2 kam Sven mit einer deutlich aktiveren Stellung, aber auch einem gehörigen Zeitnachteil aus der Eröffnung. In der Partie Janicki-Peutz hatte Weiß das leichtere Spiel. Kurz vor der Zeitkontrolle wurde es dann an Brett 2 in offener Stellung taktisch, Sven bekam zwei Figuren für einen Turm und anhaltender Druckstellung. Zwei weitere schwarze Bauern fielen noch vor dem 40.Zug, bei dem Weiß noch 7 Sekunden auf der Uhr und eine gewonnene Stellung auf dem Brett hatte. Jankowski kämpfte noch, konnte aber den drohenden Damentausch inklusive Durchmarsch des inzwischen gebildeten weißen Freibauern nicht aufhalten und war gezwungen aufzugeben.  Wenig später kam es an bei Janicki-Peutz zum Remisschluss, wodurch keiner von beiden mehr eine Chance auf die Qualiplätze hatte, Sven hingegen sicher qualifiziert war.

Somit fokussierte sich das Geschehen auf das Spitzenbrett. Mit einem Sieg würde Dickel das Turnier gewinnen, alles andere ergäbe Stichkämpfe. Es gab ein interessantes Endspiel, bei dem beide Seiten neben des Turms noch eine Leichtfigur auf einem Brett voller zersplitteter Bauern hatten. Christians Springer erwies sich dabei als aktiver als Dickels Läufer, wodurch Christian zwei vorgerückte Freibauern erhielt, Dickel nur einen. Nach 5 1/2 Stunden konnte Weiß die Freibauern nicht mehr kontrollieren und nutzte die Gelgenheit aufzugeben, bevor der einsetzende Schneefall auch den Rückweg allzu beschwerlich machen würde.

Die Qualifikation war damit auch für Christian geschafft und der Titel im Hellertal verblieben. Nun muss der Meister noch in einem Stichkampf ermittelt werden. Rolf Hassler kam nach kampflosen Gewinn mit 4,5 Punkten auf Platz 7 ins Ziel, Armen Jung gewann und wurde mit 3,5 Punkten 14., Stefan Born und Alexander Schwier punktgleich mit 3 Zählern 19. und 20. Das vereinsinterne Duell entschied Heike Balzer gegen Falk Müller für sich, womit Heike sich mit 2,5 an Falk auf Platz 23 vorbeischob, Falk damit mit 2 Punkten auf 24. Die Tabelle kann unter Schachbezirk Siegerland eingesehen werden.

Wieder Niederlagen auf Verbandsebene

In der Verbandsliga und in der Verbandsklasse gab es in Velmede und in Kreuztal für die 1. und 2. Mannschaft der Hellertaler Schachfreunde zwei Niederlagen. Im heimischen Spiellokal, dem Zeppenfelder Dorfgemeinschaftshaus, konnte sich in der der Bezirksklasse Hellertaler 3 erfolgreich durchsetzen. Hellertal 4 holte die Punkte kampflos und das 5. Team der Hellertaler spielte unentschieden. Die Ergebnisse im Einzelnen:

Verbandsliga: SV Velmede/Bestwig 1 – Hellertaler Schachfreunde 1: 5,5 – 2,5

Trotz einer sehr guten kämpferischen Leistung ging der Mannschaftskapf in Velmede mit 2,5:5,5 nach knapp sechs Stunden verloren. Leider konnte Hellertal nach den Siegen von Sven Müller und Mannschaftskapitän Wolfgang Petri und einem Remis von Christian Reiffenrath nicht nachlegen, weil alle anderen Partien verloren gingen.Dabei kassierte Spitzenspieler Rahim Rahimi seine erste Saisonniederlage.

Das rettende Ufer in der Verbandsliga ist aber weiterhin in Sicht,da der weitere Abstiegskanditat Ruhrtal-Wetter auch verloren hat.In den restlichen Partien gegen Weidenau und Schwerte muss nun zumindest ein Sieg her.

Verbandsklasse: SV Kreuztal 1 – Hellertal 2: 6,5, – 1,5

Obwohl bei den Hellertalern bereits drei Ersatzspieler aufgeboten wurden, musste dennoch Brett 1 unbesetzt bleiben. Da nur Herbert Rau seine Partie erfolgreich abschließen konnte und Rozafa Rahimi Remis spielte, war eine deutliche Niederlage nicht zu vermeiden.

Bezirksklasse: Hellertaler Schachfreunde 3 – SV Betzdorf/Kirchen 2: 4-2

Schnell ging die Dritte mit Siegen von Tadeusz Sosna (Brett 4) und Friedrich Hirz (Brett 3) mit 2:0 in Führung. Nach anderthalb Stunden einigte sich Rainer Müller mit seinem Gegner an Brett 5 auf Remis. Uli Kraus konnte im Mittelspiel einen Turm gewinnen, aber sein Gegner leiste starken Widerstand. Nach fast 3 Stunden gelang Uli die Mattsetzung des gegnerischen Königs. Durch einen gewagten Angriff musste Stefan Born am Spitzenbrett einen Springer für 2 Bauern geben. Wenig später konnte Stefan dann einen dritten Bauern gewinnen, die Stellung ausgleichen und worauf sein Gegner Remis anbot. Bernd Henrichs kämpfte am 6. Brett bis zum Schluss tapfer, aber sein Gegner hatte kompensationslos eine Mehrfigur.

Kreisliga: Hellertaler Schachfreunde 4–SC Niederfischbach 2: 4 – 0

Der SC aus Niederfischbach konnte wegen Aufstellungsproblemen nicht in Zeppenfeld antreten. Deshalb ging der Wettkampf kampflos mit 4-0 an Hellertal.

Kreisliga: Hellertaler Schachfreunde 5 – SV Bad Laasphe 2: 2 – 2

Das favorisierte Team aus Laasphe ging zwar mit 2-0 in Führung, doch konnten Pranvera Rahimi und Werner Weber ihre Spiele gewinnen und somit noch ein unentschiedenes Gesamtergebnis erzielen.

Endlich wieder Blitzmannschaftsmeister

Es war ein Wochenende der sportlichen Überraschungen. Die deutsche Handballnationalmannschaft holt vollkommen überraschend den ersten großen Titel seit 2007, Angelique Kerber gewann als erste Deutsche seit 1999 wieder ein Einzel-Grand-Slam-Turnier und auch wir konnten zum ersten Mal seit der Spielzeit 2008/09 Bezirks-Blitzmannschaftsmeister werden.

In den letzten Jahren dominierten der Siegener SV und besonders der SV Weidenau/Geisweid das Geschehen. Entsprechend lautete das Minimalziel Qualifikation zur Verbandsmeisterschaft, wofür wir mindestens den 3. Platz belegen mussten. Schon früh war klar, dass dies dieses Jahr etwas leichter werden könnte, denn gerade einmal 8 Mannschaften aus 5 Vereinen waren angetreten: 2x Siegen, 2x Weidenau/Geisweid, 2x Laasphe, Kreuztal und Hellertal. Auch uns traf am Rückgang etwas die Schuld, hatten wir noch im Vorjahr 2 Mannschaften gestellt, die sich beide qualifizieren konnten, so reichte es dieses Mal nur für eine. Diese war dafür jedoch in der Aufstellung Rahim Rahimi, Christian Reiffenrath, Matthias Mellmann, Wolfgang Petri und Sven Müller mit Bestbesetzung und einem Ersatzspieler angetreten. Mit 5 Spielern bei 4 zu besetzenden Brettern hatten wir daher die Möglichkeit das Rotationsprinzip zu nutzen. Jeder setzte nach vier Spielen einmal aus und konnte sich so nach jeweils 40 Minuten 10 Minuten Zusatzpause gönnen.

Zwar konnte Weidenau/Geisweid 2 uns in den letzten Jahren beim Rennen um die Quali-Plätze gefährlich werden, dieses Jahr war die Mannschaft jedoch nicht so stark besetzt wie sonst. Auch bei der Erstvertretung der Siegener fehlten einige Spitzenspieler, was sich darin bemerkbar machte, dass wir gegen Siegen 1 gleich zweimal mit 4-0 gewinnen konnten. In der Hinrunde lief lange alles nach Plan, selbst gegen Weidenau/Geisweid 1 konnten wir knapp 2,5-1,5 gewinnen, leisteten uns aber gegen Laasphe ein unnötiges Unentschieden. Nach der der Hinrunde lagen wir mit 13-1 Punkten und zwei Punkten Vorsprung auf Weidenau/Geisweid, die auch ein Unentschieden abgegeben hatten, in Führung . In der Rückrunde leistete sich dann keine der beiden Mannschaften einen Ausrutscher, jedoch konnte Weidenau/Geisweid sich erfolgreich für den Verlust im Hinspiel revanchieren, so dass nach der Rückrunde ein geteilter erster Platz mit 25-3 für beide heraussprang. Das Bezirksreglement sieht für diesen Fall einen Stichkampf vor. Also traten wir zum dritten Mal gegen Weidenau/Geisweid 1 an, allerdings zum ersten Mal in Bestbesetzung mit Brett 1-4. Der Kampf war spannend, dann aber neigten sich die Vorteile nach und nach zu unseren Gunsten und der erste Mannschaftsblitztitel seit 2009 war perfekt.

Zur Verbandsmeisterschaft nach Fröndenberg am 28.02. begleiten uns neben den Weidenauern auch der Siegener SV, der sich mit großem Abstand sowohl auf das Führungsduo als auch auf Platz 4 den dritten Platz sicherten.

Nur ein Sieg für Hellertaler Teams

Drei Mannschaften waren am 6. Spieltag der Schach-Mannschaftsmeisterschaften Gäste der Hellertaler Schachfreunde im Dorfgemeinschaftshaus Zeppenfeld. Zwei Mannschaften spielten auswärts. Hier die Ergebnisse im Einzelnen:

Verbandsliga: Hellertaler Schachfreunde 1 – SV Bergneustadt/Derschlag 1 : 3,5 – 4,5

Wieder einmal knapp geschlagen geben musste sich Hellertal 1 nach gut 5 Stunden Spielzeit in fast schon typischer Art und Weise: Die beiden Punktegaranten Rahim Rahimi und Wolfgang Petri gewannen ihre Partien während die beiden hinteren Bretter verloren gingen. Aus den restlichen Partien kamen nur 1,5 Punkte zustande, so fehlte am Ende einmal mehr ein halber Punkt zum Unentschieden und zum vierten Mal in dieser Saison gab es die knappstmögliche Niederlage mit 3,5-4,5 . Sven Müller, Christian Reiffenrath und Matthias Mellman erreichten dabei je ein Remis, obwohl Sven und Matthias durchaus gute Chancen auf den vollen Punkt hatten. Hellertal 1 rutschte nach dieser erneuten Niederlage auf den vorletzten Tabellenplatz in der Verbandsliga ab.

Verbandsklasse: Hellertaler Schachfreunde 2 – SC Marienheide 1: 2,5 – 5,5

Auch hier grüßte täglich das Murmeltier: Wieder einmal stark ersatzgeschwächt musste Hellertal 2 antreten. Diesmal waren drei Ersatzspieler notwendig, und langsam gehen diese zuneige, denn pro Saison kann jeder Spieler nur zweimal in einer höheren Mannschaft eingesetzt werden. So kamen zwei der drei Ersatzgestellungen aus der fünften Mannschaft, dem junge Nachwuchs der Hellertaler. Der jüngste Spieler im Feld, Davut Bayram, sorgte dabei für die Überraschung des Tages und gewann seine Partie gegen einen deutlich erfahreneren Spieler. Einen vollen Punkt holte zudem die Punktegarantin der zweiten Mannschaft, Rozafa Rahimi. Rene Kessler gelang ein Remis. Noch eine Parallele zur ersten Mannschaft: Auch Hellertal 2 steht auf Tabellenplatz 9 bei insgesamt 10 Teilnehmern in der Verbandsklasse.

Bezirksklasse: Wäller S/W Gebhardshain 1–Hellertaler Schachfreunde 3: 4 – 2

Die Punkte musste Hellertal auf dem Westerwald lassen. Mit nur 5 Spielern angetreten, ging man mit einem 0:1 Rückstand in den Mannschaftskampf. Stefan Born konnte jedoch seinen Gegner unter Druck setzen und dabei eine Leichtfigur gewinnen, was den 1:1 Ausgleich bedeutete. Herbert Rau hatte zwar eine Figur in der Eröffnung verloren, kämpfte sich aber zurück und konnte mit einem entscheidenden Bauernvorteil die Hellertaler mit 2:1 in Führung bringen. Generell waren die weiteren Partien umkämpft: Tadeusz Sosna spielte aggresiv, verlor aber. Ulrich Kraus holte ähnlich wie Herbert eine Figurennachteil auf, allerdings verlor er das resultierende Endspiel. Auch Rainer Müller musste sich trotz zeitweise besserer Stellung am Ende geschlagen geben. In der Tabelle rutschte damit Gebhardshain an Hellertal vorbei, die jetzt Platz vier einnehmen.

Kreisliga: SV Bad Laasphe 3 – Hellertal 4: 0,5 -3,5

Hellertal 4 überraschte mit einem sehr guten Resultat beim Tabellenführer der Kreisliga aus Laasphe. Bernd Henrichs, Heike Balzer und Gerd Balzer gewannen ihre Partien. Alexander Balzer spielte Remis. Das 4. Team der Hellertaler rückte damit auf den zweiten Tabellenplatz vor.

Kreisliga: C4 Chess Club 2 – Hellertal 5: 2,0 – 2,0

Hatte man zuletzt gegen C4 noch klar verloren , so hat sich diesmal das Nachwuchsteam der Hellertaler Schachfreunde gut geschlagen. Werner Weber brach mit seinen Schwerfiguren auf die gegnerische Grundlinie ein, so dass sein Gegner das Matt nicht verhindern konnte. Pranvera Rahimi erteilte ihrem Gegner eine Lektion in Punkto ungleichfarbige Läuferendspiele und hielt das Endspiel trotz zweier Minusbauern souverän Remis. Auch ihr Bruder Kron spielte Remis.

Negativergebnisse auf Verbandsebene

In der Verbandsliga und in der Verbandsklasse gab es in Wetter/Ruhr und in Bergneustadt für die 1. und 2. Mannschaft der Hellertaler Schachfreunde zwei Niederlagen. Im heimischen Spiellokal, dem Zeppenfelder Dorfgemeinschaftshaus, konnte sich in der Bezirksklasse Hellertal 3 erfolgreich durchsetzen. Während Hellertal 4 unentschieden spielte erlangte Hellertal 5 die Punkte kampflos.

Verbandsliga: KS Hagen/Wetter 1 – Hellertaler Schachfreunde 1: 4,5 – 3,5

Eine knappe, enttäuschende Niederlage musste Hellertal 1 in Wetter bei einem Konkurrenten um den Abstieg hinnehmen. Nach der unglücklichen 3,5:4,5 Niederlage bei Königsspringer Hagen/Wetter rangiert Hellertal I in der Verbandsliga Südwestfalen nun mit 3:7 Punkten auf einem Abstiegsplatz. Dabei sah es lange gut für die Hellertaler Farben aus, denn Matthias Mellmann und Wolfgang Petri egalisierten die Hellertaler Verluste an den Bretttern 7 und 8 . Erst als der sonst so sichere Sven Müller in beidseitiger Zeitnot die Partie einstellte, kippte der Mannschaftskampf zugunsten von Hagen. Die Unentschieden von Christian Reiffenrath, Holger Siebel und Spitzenspieler Rahim Rahimi (nach 5 Stunden und 55 Minuten Spielzeit!) reichten nur noch zu 3,5 Brettpunkten.

Im nächsten Heimspiel gegen den Tabellennachbarn Bergneustadt/Derschlag am 17.01.2016 ist Wiedergutmachung angesagt.

Verbandsklasse: SV Bergneustadt/Derschlag 2 – Hellertal 2: 5,5, – 2,5

Das zweite Team der Hellertaler Schachfreunde musste beim Verbandsklassen-Konkurrenten SV Bergneustadt/Derschlag 2 erneut ersatzgeschwächt antreten und unterlag deutlich mit 5,5 – 2,5. Nur Rozafa Rahimi konnte ihre Partie gewinnen. Raphael Petri, Rene Keßler und Armen Jung spielten Remis. Hellertal 2 liegt jetzt abstiegsgefährdet auf dem vorletzten Tabellenplatz.

Bezirksklasse: Hellertaler Schachfreunde 3 – SC Niederfischbach 1: 4-2

Schon nach einer Stunde konnte Stefan Born einen gegnerischen Fehler nutzen und brachte Hellertal 3 in Führung, die Herbert Rau und Tadeusz Sosna zum 3-0 ausbauten. Erst der umkämpfte Sieg durch Rainer Müller stellte mit dem 4. Punkt den Gesamtsieg zum 4-2 sicher.

Kreisliga: Hellertaler Schachfreunde 4–C4 Chess Club 2: 2 – 2

Hellertal 4 trat ersatzgeschwächt an. Nach Siegen von Michael Cheng und Bernd Henrichs reichte es aber dennoch zu einem unentschiedenen Gesamtergebnis. Die Mannschaften in der Kreisliga bestehen nur aus vier Spielern.

Kreisliga: Hellertaler Schachfreunde 5 – SC Niederfischbach 2: 4 – 0

Das 2. Team des SC aus Niederfischbach hatte Aufstellungsprobleme und konnte nicht antreten. Die Punkte gingen deshalb an allen Brettern kampflos an Hellertal 5.

Gemeindemeisterschaften 2015

Auch in diesem Jahr tragen die Hellertaler Schachfreunde die Gemeindemeisterschaften im Schach der Gemeinde Neunkirchen aus. Gespielt werden neben einem Hauptturnier auch ein Ü60-Seniorenturnier sowie ein Jugendturnier.

Teilnahmeberechtigt an den Gemeindemeisterschaften sind alle Neunkirchener Bürger sowie die Mitglieder der Hellertaler Schachfreunde. Das Hauptturnier findet diesen Freitag (27.11.) ab 19.00 Uhr statt. Das Jugend- sowie das Seniorenturnier finden eine Woche später (04.12.) statt, Beginn ist hier bereits 18.00 Uhr. Natürlich kann auch an zwei Turnieren teilgenommen werden, wenn die Altersgrenzen stimmen.

Die Siegerehrung aller Klassen findet wie üblich vor unserem Weihnachtsblitzturnier am 18.12. statt.

Hier die Links zu den Veranstaltungen mit genaueren Informationen und zur Ausschreibung: