7. SPIELTAG SAISON 2016/2017

Mission 4fache Meisterschaft Teil 2:
Das Einschwenken auf die Zielgerade mit 4 Siegen!

(VK) Hellertaler SF I : SV Wiehl I : 6:2

Wolfgang Petri berichtet: Die erste Mannschaft der Hellertaler Schachfreunde ist weiterhin auf Titelkurs. Beim Titelaspiranten in Wiehl siegten die Hellertaler klar mit 6:2. Der Grundstein für diesen deutlichen Sieg wurde an den ersten vier Brettern gelegt, denn nach dem kampflosen Sieg von Spitzenspieler Rahim Rahimi und einem Sieg von Raphael Petri remisierten Matthais Mellmann und Wolfgang Petri ihre Stellungen. Dann gewannen Anita Rahimi und Holger Siebel ihre Gewinnstellungen und bauten die Führung nach drei Stunden auf 5:1 aus. So fielen die Niederlage von Topscorerin Rozafa Rahimi und der Sieg von Manfred Herfel nicht mehr ins Gewicht.

Am 19. Februar kommt es in Zeppenfeld zu einem weiteren Spitzenspiel gegen Betzdorf.

(BL) Hellerter SF II : DJK Herdorf I : 4,5:3,5

Sven Müller berichtet: Das erste Mal in dieser Saison mussten wir der Ersten einen Spieler abgeben, Holger spielte Ersatz und da auch Flo ausfiel, rückten Alex und Werner das letzte Mal für diese Saison nach. Herdorf spielte hingegen von 1 bis 7 in Bestbesetzung. Der Matchplan war eigentlich klar – vorne punkten und hinten nicht zu viele Punkte abgeben. Doch dann kam es genau anders – Bereits früh zeichneten sich an 3 Brettern Gewinnstellungen ab, in dieser Phase konnte Werner dann das Duell der Ersatzspieler Remis geben. Dann wurden Punkte eingesammelt: Armen gewann souverän und Rolf konservierte seine gute Form aus dem Pokalhalbfinale von Freitag, woraufhin wir mit 2 Punkten vorne lagen. Leider war auch Christian noch in der Freitagsform, was in diesem Fall jedoch weniger erfolgreich war, aber noch war die Partie nicht zu Ende und bei Alex, Edwin und Sven sah es ganz gut aus. Renes Gegner patzte zudem – Zwischenstand 3,5-0,5,
alles scheinbar bestens. Aber dann ein Doppelfall von guter Stellung verzockt – Alex und Edwin mussten beide Niederlagen quittieren. Christian inzwischen mit recht kaputter Stellung und Sven zwar mit Mehrbauern aber auch noch Dame und Turm gegen Dame und Turm. Plötzlich schien der Sieg in Gefahr, jedoch wurde am ersten Brett erst der Damentausch und anschließend der Turmtausch erzwungen. Der verbliebene Mehrbauer wich einem Freibauern, der zwei Tempi schneller im Umwandlungsfeld war als sein Gegenüber: Endstand 4,5-3,5. Gegen Burbach und Schutzbach müssen noch 3 Punkte her um den Aufstieg zu sichern. Fun Fact am Rande: Dies entspricht der addierten Gesamtpunktzahl dieser beiden Mannschaften. Somit heißt es nun nicht nachlässig werden und die Saison konzentriert zu Ende bringen.

(BK) Hellertaler SF III : SV Weidenaz-Geisweid III : 3,5:1,5

Stefan Born berichtet: Die III. Mannschaft ging geschwächt in diesen Punktekampf. Herbert Rau konnte auf Grund einer kurzfristigen Erkrankung nicht mitspielen. Da auch Weidenau das 2.Brett freilassen musste, gab es hier für keine Mannschaft Punkte. Weidenau ging mit einem Sieg am 3.Brett gegen Friedrich Hirz mit 1:0 in Führung, aber Uli Kraus schaffte mit einem Sieg am 4. Brett den Ausgleich. Nach anderthalb Stunden brachte Rainer Müller uns mit seinem Sieg Brett 6 in Führung. Nach über 2 Stunden baute Tadeus diese auf 3:1, mit seinem Sieg am 5.Brett aus. In komplizierter Stellung schaffte dann Stefan Born zum Abschluss ein Remis zum Endstand von 3,5:1,5.

(BK) Hellertaler SF IV : SV Kreuztal II : 0,5:5,5

(KL) Hellertaler SF V : SV Betzdorf-Kirchen III : 2:2 (6. Spieltag)

TOP-SCORER (75+ %) nach 7 Spieltagen

1. Mannschaft
71 % Rozafa Rahimi 5/7
71 % Wolfgang Petri 5/7
2. Mannschaft
92 % Rolf Haßler 6,5/7
86 % Christian Reiffenrath 6/7
83% Holger Siebel 5/6
3. Mannschaft
93 % Ulrich Kraus 6,5/7
86 % Tadeusz Sosna 6/7
5. Mannschaft
100 % Werner Weber 4/4
100 % Pranvera Rahimi 5/5
92 % Davut Bayram 5,5/6
83 % Kron Rahimi 5/6

Rubrik „Und dann war da noch“: Freitag 27.01.2017 Halbfinale Vierer-Pokal gegen SV Weidenau-Geisweid: 1:3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.